Illusion

Die optische Täuschung ist ein Spielplatz für Künstler. Jeder Künstler, der ein festes, „reales“ Objekt auf einer zweidimensionalen Leinwand darstellt, versucht, die Illusion zu erzeugen, dass das betrachtete Objekt dreidimensional ist. Der Künstler kann eine Vielzahl von visuellen Tricks anwenden, um dieses Ziel zu erreichen. Seit Jahrhunderten schaffen Meister der Trompe l'oeil (täuschen das Auge) illusorische Gesimse, Fenster, Balkone und Türen, um ansonsten kahle Wände aufzuwerten oder zu beleben.

Im dreidimensionalen Raum sind keine künstlerischen Tricks erforderlich, um illusorische Bilder zu erzeugen. Stattdessen versorgen uns unsere Augen und unser Gehirn selbst mit Illusionen: Wir sehen oder denken, wir sehen etwas, das nicht wirklich das ist, was es ist. Wenn Sie beispielsweise direkt in eine flache runde Schüssel schauen, kann Ihr Gehirn möglicherweise nicht feststellen, ob die Form konkav (herausgeschöpft) oder konvex ist, wie bei einer Pilzkuppel.

Der Blickwinkel, von dem aus wir ein dreidimensionales Objekt beobachten, kann entscheidend für unser „Sehen“ und Verstehen des Objekts sein. Wenn das Objekt nicht transparent ist, können wir keine Teile davon sehen, die durch andere Teile verdeckt sind, die sie bedecken. Wir können nur eine Projektion oder einen Schatten dessen sehen, was direkt vor uns liegt. Bakker nutzt diese Eigenschaft, um mit seinen Skulpturen neckende optische Rätsel zu lösen: Wenn ich die Skulptur von diesem Standpunkt aus betrachte, kann ich dann die Form der gesamten Skulptur erraten? Nur wenn Sie die Skulptur im Raum drehen und aus vielen Blickwinkeln betrachten, können Sie ihre überraschenden Symmetrien entdecken.